Editorial
Flügelprofile
Night Omega
MTA-Rekord
Bumerang-Börse
B'-Wurfmaschine
B'-Museum
Werfen bei Wind
Wind Vee
Binghi Eagle III
Ruhe/Darnell-Buch
Cloud Catcher
Pers. Bestleitungen
Gewuchtete B's II
Termine
 
Zurueck   Back
PHANTASTISCHER MTA-REKORD
 
Was die Aufregung angeht, war es sicherlich der großartigste Moment im weltweiten Bumeranggeschehen - der Wettkampf-Weltrekord von 2 Min 31,02 Sek. gefangen, von Dr. Larry Ruhf, im MTA (Maximum Time Aloft - Langzeitflug, Anm. des Übers.) während des ersten jährlichen Bumerang-Treffens in Catskill, New York, USA, am 3O. August 1986. Damit übertraf er den alten Wettkampfrekord von 1 Min 2 Sek (aufgestellt von Mike Forrester 1985) um mehr als das Doppelte.
 
Am erstaunlichsten war, wie Ex-US-Meister Larry Ruhf, von Beruf Psychologe, seine Tat vollbrachte. Das Spielfeld am Hudson River war auf drei Seiten von dichtem Wald umgeben, und John Flynn und Larry, die simultan warfen, mußten zusehen, wie ihr erster Wurf über die Bäume hinweg ging, auf Nimmerwiedersehen. Verlorene Bumerangs. Aber beide waren glücklich über die großartigen Würfe. Beide wurden mit über einer Minute gemessen, bevor sie aus dem Blickfeld verschwanden. (Forrester warf auch einen in die Bäume, fand ihn aber später in einem Baum hängen). Für seinen zweiten Wurf griff Ruhf in seine Tasche und zog einen mit Einlegearbeiten verzierten Ted-Bailey-Bumerang heraus, Spannweite 52cm, und schoß ihn ab. Er kletterte und kletterte und erreichte eine perfekte Schwebephase, gerade als der Wind auffrischte: perfektes Timing. Jeder wußte: "Der ist weg!" "Lande niemals!" und "Yahoo!" wurde gerufen. Der Bumerang schwebte mit dem Wind davon, dann über den Wald, aber dieser Flug, anders als die anderen, folgte einer Straße durch den Wald. Larry rannte hinterher in einer heißen Jagd, den Kopf nach ober verrenkt. Sein Zeitnehmer, Stephen Ringold, barfüßig bei ihm auf der steinigen Fährte. Flynn, Forrester, Mike Tamblyn und zwei kleine Jungs liefen mit nebenher. Minuten vergingen. Die Gruppe war vergessen - ohne Zweifel suchte man nach dem verlorenen Bumerang.
 
Volle 10 Minuten später bricht ein erschöpfter Larry aus dem Waldweg hervor, an der Spitze seiner Gruppe, den Bumerang hoch in der Luft haltend. Er rief, er hätte ihn gefangen. Weltrekord!
 
Die Leistung war so unglaublich, daß einige Leute seien Weg verfolgten, um die Szenerie selbst zu sehen. Inzwischen stieg Flynn in sein Auto und stoppte die Zeit so gut er konnte aus 350 Meter Entfernung, während er eine Parallelstraße fuhr.
Hier ist die Story: Während der Bumerang oben wirbelte und mit dem Wind trieb, kletterten Larry und die Gruppe den Weg hoch, machten schnell ein Tor aus, rannten sicher über einen verkehrsreichen und gefährlichen Highway, rannten unter einer Eisenbahnbrücke hindurch, während der Bumerang darübersegelte, einen Hügel hinunter und in eine Vorortstraße hinein, voller Häuser, hoher Bäume und Strommasten. Verwunderlicherweise beschloß der Bumerang, mitten in einer Straße herunterzukommen, und als er sanft landen wollte, war Larry zur Stelle und machte einen sicheren Fang an seiner Brust, während Zuschauer um ihn herum waren. Hausfrauen in der Nähe starrten mit offenem Mund; Besessenheit von einer fliegenden Untertasse, dachten sie. Auf dem Wettkampffeld wurde Larry für Larry's die Siegerfotos auf die Schultern gehoben und die Aufregung hielt für mehrere Minuten an. Alle meinten, dieser Wettkampfweltrekord würde eine Weile stehen. "Laß jeden seinen Namen auf den Bumerang schreiben", wurde Larry gedrängt. "Niemand faßt ihn an," sagte er. Und so tat es auch niemand.
-wb-

 
   
  Zurueck   Back