Editorial
Kreisflug des B's
Flugfehler
B'-Museum
Schlangenbumerang
Profil (Nachtrag)
Tau
Tomahawk
Dreiflügler
John Flynn F.C.
 
Zurueck   Back
Einige Leser hatten das Titelbild der Nr. II/87 nur als 'Montagszeichnung' bekommen. Hier nun die korrekte Abbildung der Profile. Grundsätzlich kann man bei den meisten Bumerangformen das Normalprofil (Nr. 7) verwenden. Bei besonders geringer Profilstärke (z.3. 3mm) läßt es sich nicht so markant ausarbeiten. Dann wird (9) das Normalprofil. Aber über die sehr dünnen MTA-Profile werden wir noch gesondert berichten.
 
Und nun zum immer wieder erfragten Profil eines Weitwurf-Bumerangs: Um große Wurfentfernungen zu erzielen, sind Profile wirkungsvoll, die folgende Eigenschaften haben: dünnes Material, breitere Flügel (im Verhältnis zur geringen Materialstärke), undercut der Flügelhinterkante, flache Ausformung der Profilnase. "Man muß einen Kompromiß finden, ohne einen Faktor zu sehr zu betonen. Zuviel Unterschliff der Hinterkante kann für den Bumerang tödlich sein." - So Volker Behrens in einem Beitrag in "Many Happy Returns" 29/87, dem wir auch die folgende Profilskizze entnommen haben. (Achtung! Das Profil ist überhöht gezeichnet, denn die Materialstärke beträgt nur 3-4 mm).

 
   
  Zurueck   Back