Editorial
Veranstaltungen
Kultholz Teil 2
Haarspange
Torsten Fredrich
Trick-Catching
New Wave MTA
Jonglier-B'
Kurzmeldungen
Tigarang
Indoor B's
Tumblestick
Hobbit
 
Zurueck   Back
Trick-Catching: GEORGE und AIR-GEORGE
 
Ich beschreibe hier einige Spiele, die ich während des 2. Internationalen Teamcups von Michael "Gel" Gervin gelernt habe. Gel, der Begründer des wohl verrücktesten Bumerang-Teams in den USA, ist ein hervorragender Werfer und außerdem der absolute Meister im Ausdenken der verrücktesten Trickfänge.
 
Spielregeln: möglichst viele der geforderten Fänge zu schaffen. Der Schwierigkeitsgrad erhöht sich, ähnlich dem Suicide. Man sollte die Sache nicht zu ernst nehmen, denn einige der Bedingungen schafft man (fast) nie, trotzdem ergibt sich ein enormer Übungseffekt; außerdem macht alles viel Spaß, besonders, wenn man in einer Gruppe spielt.
 
Reihenfolge der Fänge beim Spiel GEORGE: 1. Beidhändig - 2. einhändig links - 3. einhändig rechts - 4. beidhändig hinterm Rücken 5. beidhändig unterm Bein - 6. Footcatch - 7. Headcatch: mit einer Hand den Bumerang auf den Kopf schlagen - 8. Fangen ohne Hände und Füße: der Bumerang muß auf dem Körper landen - 9. Wadenfang: Der B. wird mit einer Hand auf die Wade geklatscht 10. Hand über Faust: wie beidhändig, jedoch wird die untere Hand zur Faust geschlossen - 11. Gesäßfang: Man klatscht sich den B. auf den Po - 12. Genital-Catch: Desgleichen auf der Körpervorderseite (darf ausgelassen werden!!) - 13. Sohlen-Catch: zwischen Fußsohle und einer Hand - 14. beidhändig hinter dem Kopf- 15. Ristcatch: Keine Hände benutzen, der B. muß oberhalb der Handgelenke gefangen werden - 16. Stand-up-Foot-Catch: Stehend den B. zwischen den Beinen unterhalb der Knie einklemmen - 17. Doppel"fang": B. mit einer Hand oder beiden Händen hochschlagen, dann beidhändig fangen - 18. B. mit dem Fuß hochtreten, dann fangen - 19. B. vom Körper abprallen lassen, dann fangen - 20. Nackenfang: Den B. mit einer Hand auf den Nacken klatschen - 21. den B. in der Achselhöhle einklemmen, ohne Zuhilfenahme der Hände - 22. B. hochtreten und mit einer Hand auf den Kopf drücken - 23. B. muß von vorn oder hinten durch die Beine fliegen, dann beidhändig fangen - 24. B. muß in der ersten Phase des Fluges den Boden berühren, dann mit den Füßen fangen.
 
AIR-GEORGE: Wie oben, jedoch wo es möglich ist, die Fänge im Sprung ausführen. Auf alle Fälle sollte man einen Bumerang verwenden, der gut zu fangen ist und wenig wiegt, damit man sich nicht verletzt. Für Catch 24 einen alten Bumerang nehmen. Bruchgefahrl
 
Much fun beim GEORGE!
Torsten Fredrich
Schönenfelderstr. 59a
2102 Hamburg 93

 
Was man noch so anstellen kann
 
Nochmehr (schöner) Unsinn:
 
In der Winter '88 Ausgabe von Many Happy Returns war zu lesen, was sich beim "Team Gel's Ultimate Boomtest" 1987 so abspielte. Die Disziplinen:
 
1. GEORGE (siehe oben), allerdings nur bis zum Hand-Foot-Catch (Nr.13).
 
2. Blindfoldod Accuracy - Genauigkeit mit verbundenen Augen. In Ermangelung einer passenden Augenbinde stülpten sich die Wettstreiter eine "Schaffers Beer 12-Pac Box" über die Köpfe. (Vielleicht sollte man diese Verdunkelungsmethode dem ZDF für "Wetten,daß..." vorschlagen!)
 
3. Woaahhh Nolly = Aussie Round ohne Punkte für Entfernung aber mit Zusatzpunkten für Trickfänge.
 
4. Style Outback - sozusagen die Kür. Regeln gibt's keine. Nur werfen, fangen und dabei die verrücktesten Dinge anstellen. Das Publikum vergibt Punkte. Zitat:"...it was Erin Duran's sensual smearing watermelon all over her tighs before throwing that was truly the antithesis of style and antistyle."
 
5. Full Contact Round Rang Relay: Wie Team Relay, aber alles ist erlaubt. Man darf sich gegenseitig anrempeln, fallengelassene Bumerangs von anderen Werfern wegwerfen und so weiter.
 
Übrigens: Versucht doch mal den "William Gel Stunt". Bumerang werfen, Bierbüchse öffnen, austrinken, leere Büchse auf den Kopf stellen und vom zurückkehrenden Bumerang herunterschlagen lassen! (Dieser Vorschlag gilt natürlich nur für Leser über 18 Jahre!!)
 
-gb-

 
   
  Zurueck   Back