Editorial
Veranstaltungen
Kultholz Teil 2
Haarspange
Torsten Fredrich
Trick-Catching
New Wave MTA
Jonglier-B'
Kurzmeldungen
Tigarang
Indoor B's
Tumblestick
Hobbit
 
Zurueck   Back

Indoor-Bumerangs
 
Die Welt des Bumerangs ist einerseits weiträumig, Würfe am Südpol, auf Viertausendern, an den Malen der Polar- und Wendekreise, ja aus einem Raumschiff (geplant); andererseits kann sie sich auf die "Gute Stube" verkleinern. Dann fängt die Katze das Ding, allerlei Karton-Konstruktionen machen die Nicht-Werfer nervös; in Klassenräumen gibt es den erfolgreichen Kurzflug, wenn der Lehrer an der Tafel schreibt. Erfolg ist sicher: Die Mitschüler lachen lauthals, und wenn der Allgewaltige sich umdreht, ist der Bumerang längst gefangen.
 
In der Sporthalle könnte es spannende Wettkämpfe geben. (Lorin Hawes fordert seit langem Hallen-Wettkämpfe, um den Windfaktor auszuschalten.) Und wer denkt nicht an Münster 1988? Ich wiederhole meine Frage: Wann kommt der erste Indoor-Wettewerb in den ehemaligen Luftschiffhallen von Stuttgart-Echterdingen? Oder in der Dortmunder Westfalenhalle?? Oder in verlassenen Werft/Betriebshallen in Hamburg oder Bremen?
 
Als erste Indoors empfehlen sich Kreuze aus Balsaholz (wie überhaupt Balsa das Material für Indoors ist), Flügellänge zwischen 20 und 30 cm, Breite etwa 3 cm, Stärke 2-3 mm, mit Gummiringen, Doppeltesa oder sonstwie in der Mitte zusammengehalten. Thomas Patzer hat dazu im Info #27, Seite 11 des DBC eine schöne Übersicht mit dem Ziel von Doubling- oder Drillingswürfen gegeben.
 
In einem zweiten Schritt befaßte ich mich mit Dreiflüglern. Am einfachsten: Drei Flügel, deren innere Enden im 120º Winkel geschnitten werden, auf eine kleine, 1,5 cm starke Sperrholzscheibe kleben, deren Durchmesser so klein gewählt werden sollte, daß er die Innenwinkel der Flügel frei läßt.
Maßbeispiel: Flügellänge (bis zum Innenring): 13 cm, Breite: 3 cm, Stärke: 3,5 mm.
 
Baubeschreibungen: (Skizze siehe unten): An einen 1,5 cm starken Sperrholzring werden die Flügel aus je 3 Einzelteilen montiert.
 
1. Flügelunterseiten aus 1 mm Balsa. 2. Flügelzwischenlagen aus 1,5 mm Balsa. 3. Flügeloberseiten aus 1 mm Balsa. 4. Zwischenstücke auf den Ring leimen (können überstehen). 6. Flügelprofile anschleifen. 6. Erst jetzt den Innenring aussägen. 7. Oberflächenbehandlung: wie Sperrholz.

Ich arbeite mit einer Unterlage, auf die 3 Strahlen im 120º Winkel aufgebracht sind, die länger als die Flügel sein müssen. Leim: z.B. Kövulfix. Gewichte: Entweder nur Klebeband oder auch kleine Bleistückchen.
 
(wb)
 
Indoor-Bumerangs (Teil 2)
 
Wenn ich so in meinem 8 x 4 m Wohnzimmer sitze, packt mich oft die Lust, einen Bumerang zu werfen (besonders, wenn draußen der Wind mit Stärke >4 heult!). Balsa-Geräte (vielleicht sogar mit Bleigewichten) würden mir sicherlich ernsthafte Schwierigkeiten mit meiner Frau einbringen (akute Gefahr für die Kerzenständer-Sammlung!). Was also tun??
 
Ein Bumerang mit einer Kreisbahn von weniger als 3 m Durchmesser muß her! Um es vorweg zu nehmen: Inzwischen habe ich mehrere solcher Geräte und kann, gemütlich auf der Couch sitzend, einen neuen Endurance-Rekord aufstellen.
 
Einige empfehlenswerte Geräte:
1. (Mit dem hat's angefangen): Der "Cardboard three-blader" aus dem Buch von Ben Ruhe und Eric Darnell (s. Abb.). Ihn kann man beliebig variieren. Er funktioniert einwandfrei, wenn man ihn aus mitteldicker Wellpappe herstellt. Die Flügelenden werden einfach leicht positiv angestellt (für Rechtshänder im entgegengesetzten Uhrzeigersinn, für Linkshänder umgekehrt). Tip: Ein Arm sollte in Richtung der "Wellen" verlaufen, das ergibt die beste Stabilität.

2. Vierflügler aus dünner Wellpappe (Pizza-Karton). Man benötigt: 2 Streifen etwa 2-2,5 mal 20 cm. Inder Mitte mit kreuzförmig zusammenkleben, Tuning wie oben beschrieben - fertig.
3. Der "GYRO STAR" aus Hartschaum (gibt's in den USA) ist ein Vierflügler mit 4 x 30 cm Flügeln der einen Kreis von 1 bis 1,5 m Durchmesser (!) beschreibt. (Allerdings sehr zerbrechlich!)
4. Mein derzeitiger Liebling: Der "Zoomerang", ein Vierflügler mit 45 cm Spannweite, (Flügel 4,5 x 1,5 cm). Diese Entwicklung des Amerikaners Bob Foulke ist aus "Arcel", einem schaumstoffähnlichen Material, hergestellt: Leicht, tut niemand weh, flexibel, unzerbrechlich - einfach toll! Man kann ihn in Sekunden-Schnelle tunen (3 m Radius im Zimmer bis 20 m Radius im Freien - bei Windstille natürlich). MTA-Zeiten von 30 s sind ebenfalls schon erzielt worden.
 
(Anmerkung: Ich habe 10 Stück davon bestellt, bei Interesse
bitte bei mir melden.)
(gb)

 
   
  Zurueck   Back