Editorial
Computer-Simulationen
Schleifstaub
Schülerarbeit
H.Smith: 3 Baupläne
Ad Infinitum
Schaubild
Flötende Bumerangs
H.Smith: The Gem
Amberang
Neues U.S.-Patent
Schlegel-Wurfring
New Frontiers
Kurzmeldungen
 
Zurueck   Back
U.S.-Patent erteilt
Die Geschichte von der Entstehung einer Idee, ihrer Realisierung, ihrem Schutz und die Möglichkeit ihrer Vermarktung


Jörg Schlegel
 
Wie es begann
 
Im November 1986 saßen Gerd Sattler und ich im 'Hörsaal G' für Bumerangphysik (G=Gastwirtschaft) und fachsimpelten. Nach dem 3. Bier kam uns die Idee, einen im Grundriß engwelligen Bumerang zu einem Kreisring zu deformieren, wie einen Weihnachtskringel. Diesen absurden Gedanken habe ich dann binnen 24 Stunden in die Tat umgesetzt und auch getestet. Nach einigen Fehlversuchen hatte ich den Abwurfwinkel - total horizontal - herausbekommen und somit den Rückkehrflug im Griff. Das war schon eine wirkliche Überraschung.
 
Gemäß meiner Gewohnheit, Regeln zu verletzen und herrschende Auffassungen nicht zu akzeptieren, konnte ich mir nicht verkneifen, mal ganz anders zu werfen. Ein rechtshändiger Wurf mit Rotation im Uhrzeigersinn -entsprechend dem Wurf einer Frisbeescheibe - zog zu meiner Verblüffung im stabilen Geradeausflug auf satte 100m. Schade, daß von dem dummen Gesicht, das ich gemacht haben muß, kein Foto existiert.
 
Am folgenden Wochenende haben Gerd und ich das Gerät eingehend getestet. Bumerangflug und Weitflug waren wiederholbar - der Weitflug sogar von wahllos dazu veranlaßten Erwachsenen und Kindern.
 
Als nächstes haben wir Varianten gebaut, um die möglichen Konstruktions-Parameter auszuloten. Dabei ist eine ganze Serie von unterschiedlich geformten Geräten entstanden. Das Formulieren der mit diesen Geräten verbundenen aerodynamischen Prozesse war eine wesentlich härtere Nuß - es gab ja keine Vorbilder!
 
Nachdem wir ein Jahr lang von allen möglichen Menschen genervt worden waren, das ganze durch ein Patent abzusichern, haben wir einen solchen Schritt im Juli 1987 eingeleitet. Der abenteuerliche Weg durch ein Patentverfahren ist ohne Patentanwalt und ohne erhebliches Kostenrisiko nicht möglich! Uns hat das Verfahren bisher ca. DM 15000.- gekostet, und wir waren wider Erwarten erfolgreich.
 
Eine Produktion und Vermarktung ist noch fraglich. Sie wäre wiederum mit einem Kostenrisiko von DM 500000.- (ca.) verbunden, auch für Profis auf diesem Gebiet. Diese Risiken gelten also auch für jeden anderen. Wer nicht gewillt ist, Zeit und evtl. verlorenes Kapital einzusetzen, sollte diesen Weg nicht gehen.