Editorial
Intarsien (3)
Ein Mensch wird 70
Neues vom Schlitzer
Pronto+Bizzi
Bill Moore
Prinzen-Bumerang
World Cup 93
Horniman Museum
Bell'in Juggler
Schöner Bumerang
Flachlege-Diskussion
Veranstaltungen
Werkstatt-Tips
 
Zurueck   Back
Adam Müller
Pronto + Bizzi

 
Der Pronto ist eine eigene Form aus dem Jahre 1988, der ich 1989 die ersten Schlitze verpaßt und diese wiederum 1991 optimiert habe. Er läßt sich bei annähernd gleichbleibenden Flugeigenschaften aus 3-6mm Holz bauen. Auch in 1,5-3mm Pertinax! Ich muß jedoch dazu sagen, daß die Pertinax-Varianten dieses Bumerangs nicht mit denen ihrer Holzkollegen vergleichbar sind und generell anders fliegen.
 
Ein paar Anmerkungen zu den Holzgeräten:
  • je dünner der Bumerang desto mehr Schlitze
  • je dicker desto weniger um gleiche oder ähnliche Flugeigenschaften zu erzielen.
Baut man den Pronto in 3mm, und will man keinen allzu hochfliegenden Bumerang bekommen, so muß der komplette Arm 2 sowie der halbe Arm 1 mit Schlitzen versehen werden.
Nimmt man dagegen 4mm Holz, so genügt es, drei Schlitze an Arm 2 und einen an Arm 1 anzubringen.
Bei 5mm Holz empfehle ich Schlitze nur an Arm 2 - bei 6mm ebenfalls, wobei hier mindestens ein Schlitz entfallen sollte.
 
Vorab einige Flugeigenschaften:
  • In 3mm sehr schwacher Abwurf erforderlich. Für Kinder und Anfänger sowie Werfer mit sehr geringer Wurfkraft geeignet, wobei sehr wohl auf ausreichende Rotation geachtet werden muß. Fliegt dann etwa 20-23 Meter, für einen geschlitzten relativ hoch, gleichmäßig und exakt zurückkehrend. Bei zu starkem Wurf mehrere Kreise!
  • In 4mm mittlerer Abwurf, die Höhe von etwa 2-3m haltend, und exakt zurückkehrend, zum Schluß gewollter Abbremseffekt zum bequemen Fang.
  • In 5mm mittelstarker bis starker Abwurf erforderlich, Fast Catch Eigenschaften, sehr windstabil, 20-22 Meter, zum Schluß abbremsend und absenkend je nach Abwurfwinkel.
  • In 6mm äußerst starker Abwurf erforderlich, da er sonst unterwegs "verhungert".

 
Alles weitere in der Bauanleitung:

Plan ProntoPlan Pronto
 
Der Bizzi ist eine etwas skurrile Form, die ich das erste Mal 1990 in Reinbek beim Fast Catch verwendet habe und die gerade im norddeutschen Raum bereits mehrere Anhänger gefunden hat.
 
Der Bizzi ist eine Abwandelung des Buchstaben "A", mit der ich im Zeitraum 1989 bis 1990 vergebens versucht habe, an Wettkämpfen teilzunehmen. Da mir das damals nicht gestattet wurde (geschlossne Form, Fanghilfe etc.) habe ich einfach vom Mittelsteg des A zum Ellbogen hin ein Stück herausgeschnitten, um ähnlich gute Flugeigenschaften wie beim ursprünglichen A zu bekommen.
 
Der Ordnung halber muß ich noch hinzufügen, daß das besagte A und somit der daraus entstandene Bizzi der "Fuzzy"-Form von Axel Heckner entstammen, was auch deutlich wird, wenn man Axels Fuzzy und den Bizzi vergleicht.
 
Den Bizzi empfehle ich in 3 und 4 mm Holz sowie in 3mm Pertinax zu bauen.
 

Flugeigenschaften:
  • In 3mm, sauber geschliffen, Kanten gerundet, mit einer Münze an Arm 1 oben und unten, mittelstarker Abwurf, "Fast-Catch-mäßig" Höhe haltend, zum Schluß abbremsend, sehr windstabil, ziemlich schnell, die Weite variabel durch Verschieben der Geldstücke.
  • In 4mm "schmutzig geschliffen", d.h. gerade mal den Bandschleifer dranhalten, Kanten stehen lassen, mittelstarker Wurf, windstabil, "Fast-Catch-mäßig", total asy zu fangen, zum Schluß abbremsend.
  • In 3mm Pertinax, schmutzig geschliffen, sehr windstabil, im Gegensatz zum Holz am entferntesten Punkt ansteigend, bei der Rückkehr abbremsend und absenkend, sauber geschliffen sehr schnell rotierend, nicht mehr so bequem zu fangen, noch relativ windstabil.
Alles weitere in der Bauanleitung:

Plan BizziPlan Bizzi
Generelle Empfehlung bei Pronto und Bizzi: An den beiden Armenden und Ellbogen je ein 4-8mm Loch bohren, je nach Wurfkraft und Verwendungszweck, um ihn mehr oder weniger stark beim Fang abzubremsen.
So, das war´s vorläufig, bis zum nächsten Mal.
 
MHR
 
Adam (Der Schlitzer)
 
Adam Müller
Dr. Fr. Gontermannstr. 15
6200 Wiesbaden-Naurod

 
   
  Zurueck   Back