Editorial
Werfen bei Wind
AR Weltrekord
Fast Catch
FC Baupläne
Kurzmitteilungen
Faszination B'Werfen
MTA-Ballastierung
Maple Flyer
Masse verschieben
17-Min-MTA
Bemalen und Lackieren
Ranglisten
Veranstaltungen
 
Zurueck   Back
Das Rätsel des Fast Catch
Von Didier Bonin

(Mit freundlicher Erlaubnis aus "Profil" Nr. 12 - Baupläne nur für den persönlichen Gebrauch!)
 
Umrißform des Bumerangs
Die Umrißform hat einen bestimmenden Einfluß auf die Neigung und Flughöhe des Bumerangs. Der Fast-Catcher hat vor zwei Mängeln besondere Furcht: daß sein Gerät zu früh den Boden berührt oder am Ende des Fluges über seinen Kopf hinwegfliegt. Im ersten Fall bleibt der Bumerang zu lange vertikal oder gar negativ geneigt, im zweiten Fall legt er sich zu früh flach und steigt auf - höher, als deine verzweifelt ausgestreckten Hände reichen. Im Idealfall behält der Bumerang seinen Neigungswinkel während des Fluges bei, und man weiß genau, wo und in welcher Höhe er ankommen wird. Der sichere Weg, den Traumflug zu erreichen: Arbeite an der Umrißform der Flügel. Diese allgemeine Regel gilt für alle Bumerangs.
 
Dich wird die Feststellung überraschen, daß die u.g. Faktoren den Flug des Bumerangs in hohem Maße beeinflussen; vielleicht verstehst du jetzt, warum einzelne deiner Bumerangs mit absoluter Sicherheit vorzeitig auf den Boden knallen, obgleich du ihnen ein entsprechendes Profil, Unterschliff oder Gewichte gegeben hast. Nur sehr starke Verwindungen könnten die durch die Form verursachten Probleme ausgleichen.
 
Geschwindigkeit
"Den" schnellen Bumerang gibt es nicht. Die Fluggeschwindigkeit hängt von der Kraft deines Abwurfs ab und der Harmonie zwischen größter Translation und größter Rotation. Trotzdem kann man beobachten, daß ein leichter Bumerang schneller fliegt als ein schwerer, Dennoch sollte man das folgende Paradox gut verstehen-. Der schnellste Bumerang ist der, der am Ende des Fluges am wirksamsten abbremst. Man muß also den Bumerang auf seine eigene Abwurfkraft hin bauen, ihn auf den letzten Metern durch Löcher, Bremsklappen o.ä. abbremsen.
 
Niemals vergessen und gut beobachten: Ein Bumerang kann schnell und mit wenig Rotation zurückkehren: günstig. Oder er kehrt langsam mit starker Rotation zurück: weniger günstig. Das schlimmste: Ein Bumerang, dessen Rotation am Schluß des Fluges beschleunigt. Dann Catch ade!
 
Gregory Bisiaux, 15" 03 in Lyon, 1991
Ich stand am 20m-Kreis und konnte es nicht glauben, als ich nach Ende der Runde auf die Stoppuhr sah. Fünf Werfer standen am Kreis. Pico und andere hatten die Runde auf Video aufgenommen. Ein Kreisflug dauerte zwischen 1,9 und 2,1 Sekunden! Mit langsamer Rückkehr!! Wirksamstes Abbremsen bei größter Abwurfkraft. Der Bumerang? Ein simpler Darnell, 3 Löcher am Ende jeden Flügels, leichte Verwindung. Der Bumerang flog 4/5 des Kreises wie der Blitz und verlor seine Rotation auf den letzten Metern. Ich bin sicher: Bei noch schnellerem Wechsel wird Gregory die 13 Sek erreichen.
 
Aber wenn du oder der größte Teil anderer Werfer in der Welt Bisiaux Bumerang würfen, die meisten Geräte würden nach höchstens einem halben Kreis den Boden berühren, weil es ihren Werfern an der "harmonisierten Energie" fehlt.
 
Es ist sicher: Wenn sich die "wahren Athleten" dem Fast Catch zuwenden, würden ihre Bumerangs schneller sein als bei den meisten von uns. Aber das Interesse am Bumerangsport ist ja auch begründet in den unterschiedlichen Disziplinen, die andere Fähigkeiten erfordern. Man muß realistisch erkennen: Nur wenige werden Zeiten unter 20 Sek während des Wettkampfes erreichen: Streß, Wind, schlecht eingestellter Bumerang, noch nicht warme Muskeln zum Zeitpunkt des Abwurfs ... alles nicht leicht!
 
Du willst unter 20 Sekunden werfen?
Kopiere alle Formen, versuche alles, aber baue vor allem Bumerangs, die dir liegen. Stabilisiere die Wurftechnik mit Ziel: Geschwindigkeit, Griffpräzision und Rhythmus. Trainiere genau auf 20 m, denn mehr kostet Sekunden. Trainiere den Rhythmus deiner Abläufe. Stärke allgemein deine Konzentrationsfähigkeit und deine mentalen Fähigkeiten überhaupt. Trainiere auch bei Wind!
 
Ratschläge zur Herstellung und Flugeigenschaften
 
Die Kanten
Zwei Jahre unterschiedlicher Erfahrungen und Versuche mit -zig Prototypen haben mich gelehrt, daß die Kanten den Flugweg zentral beeinflussen. Für einen Fast Catch, der kräftig genug abgeworfen wird, ist die Ausarbeitung der Kanten über die gesamte Flügellänge unnötig, besonders bei Dreiflüglern. Laß' immer 1 - 2 mm der Kante unbearbeitet stehen. Dabei gelten folgende Regeln: Zuviel stehen gelassen, Kreis wird zu kurz, zu sehr geschlossen. Außerdem Tendenz zu frühem Absturz, besonders, wenn die Flügel zu sehr voraus zeigen. Beim Snouffer--Modell und beim DuFresne ["Fast Catch 3" von Doug DuFresne, Anm. d. Red.] weisen die Flügel mehr voraus, deshalb eher nur wenig Material stehen lassen. Bleibt nämlich zuviel Material stehen, werden die Luft- und Präzessionskräfte zu klein, der Bumerang fliegt geradeaus, legt sich zu früh flach usw.


Zusammengefaßt, für all deine Bumerangs: Umrißform und Kantengestaltung bestimmen die Flugbahn. An dir liegt es, diesen oder jenen Bumerang zu konzipieren, den Umriß, die entsprechende Kante. Aber immer auch können Neigungen zum Hoch- oder Niedrigfliegen durch Verwinden korrigiert werden.
 
Dein Bumerang fliegt unter 20 m
 
Neigungswinkel verkleinernd Ergibt 2 - 4 in mehr.
Ein wenig Blei an die Flügelenden (dies erhöht die Rotation) oder auf die Flügelmitte; aber überwichte ihn nicht, sonst ist er nur bei starkem Wind brauchbar.
Einstellwinkel bei einem oder mehreren Flügeln verkleinern, um einige Meter zu gewinnen. Zuviel gebogen: Er kommt nicht mehr zurück.
 
Wind
Eine andere Sache: Wähle Polypropylen, ausreichend mit Löchern am Flügelende versehen, schmale Flügel. Etwas höher, eher senkrecht werfen; mehr positiver Einstellwinkel, damit er den Boden nicht rasiert, bevor du ihn in den Händen hältst. Der zukünftige Champion kann sich dieser Arbeit nicht entziehen. Negativer Einstellwinkel, Gewichte, alles kann helfen...
 
Dein Bumerang fliegt zu weit
Am Flügelende leicht aushöhlen (1 bis 2 Schichten). Ergibt außerdem größere Griff-Festigkeit, und Gewicht kann wieder angebracht werden, wenn du zuviel weggenommen hast.
Einstellwinkel positiver: Das (gibt weniger Weite. Warte ab, ob der Bremseffekt erhalten geblieben ist.
 
Also: Ich habe euch meine Tricks verraten und wäre glücklich und dankbar, wenn ich dazu beigetragen hätte, gewisse "Ungewißheiten" abzuklären.
 
Bis bald im Zentralkreis...
Didier Bonin
(Ubers.: wb)

 
   
  Zurueck   Back