Bumerang Welt Homepage
 

 
Editorial
Entwicklungsgeschichte
Profil-Auftrieb
Post aus Amerika
Gedenken an Herb Smith
Sussex Hook
Verschiedenes
B's vorzeigen
Disziplin: Juggling
Schwirrhölzer
Adler
Verschiedenes
Veranstaltungen
 
Zurueck   Back

Zum Gedenken an Herb Smith

.. Der große Tag begann: heller Sonnenschein und eine leichte Brise... Mir wurde die Ehre zuteil, den Wettbewerb mit einer Demonstration meiner Weitwürfe zu eröffnen. Wegen des schwachen Windes konnte ich meine schwersten Geräte nicht verwenden; deshalb entschied ich mich dazu, einen meiner gewichteten "Sussex Hooks" zu werfen. Er hatte eine Wurfweite zwischen 70 und 80 m. Bald stockte den Zuschauern der Atem.

Wenige, wenn überhaupt, hatten Bumerangwürfe von 40 m gesehen, und Wettkämpfer wie Zuschauer spendeten lebhaften Beifall und zeigten mir ihre Anerkennung. Wenn ich auch keine Würfe über 100 m zeigen konnte, hatte ich dennoch das Long Distance Throwing in den USA eingeführt.

...einer der Zuschauer war "Big Al" Gerhards, dessen Rekordweite z.Zt. 123 yards beträgt. Al tat es mir nach mit seinen Eigenentwürfen, großen, laminierten Bumerangs, deren Form schon bekannt war. Auch Al nahm zum ersten Mal an einem Wettkampf teil; er hatte, wie ich auch, seit mehreren Jahren Bumerangs hergestellt und geworfen und nicht wahrgenommen, daß viele andere Menschen an vielen Plätzen der Welt das gleiche taten. Während der gesamten Zeit des Wettkampfes war ich damit beschäftigt, Fragen zu beantworten, ein Bier nach dem anderen zu trinken und vor allem: mich zu freuen. Ein Zuschauer war von meiner Vorführung so beeindruckt, daß er mich bat, ihm meinen "Sussex Hook" gegen einen Blankoscheck zu verkaufen. Aber der war unverkäuflich. Später schickte ich ihm ein Exemplar für 10$. Einige Monate später schrieb er mir, er habe ihn über 80 m weit geworfen, einige Kopien gebaut und das Original an die Wand gehängt.

Der Tag klang mit lebhaften Gesprächen in Ben Ruhes Wohnung aus. Bald sprach man über die Umrundung des Washington Monuments mit einem Bumerang. "Could you do that, Herb?" - "Yes, I think so."

Im Morgengrauen des nächsten Tages also ging es zum Washington Monument. - Lassen wir Herb weitererzählen:

...Ein uniformierter Wächter stand da und beäugte uns argwöhnisch. Ben erbat von ihm die Erlaubnis zum geplanten Wurf. - "Gut, ihr könnt den Wurf machen, wenn ihr das Denkmal nicht beschädigt." Ich muß vorher noch etwas erklären: Als ich gestern das Monument bei vollem Tageslicht in größerer Entfernung gesehen hatte, war mir nicht klargeworden, daß es etwas mehr war als eine 550 feet hohe Felsnadel, die von einer 55-squarefeet großen Basis emporragte. Stellt euch meine Überraschung vor, als ich feststellen mußte, daß diese Nadel auf einem Hügel errichtet war, mit breitem, gepflasterten Areal drumherum, das wiederum umgeben war von riesigen, metallenen Fahnenmasten, jeweils im Abstand von 16m voneinander.

An jedem Mast flatterten die "Stars and Stripes", jedoch wiesen sie in alle Richtungen, je nach Windwirbeln. Um sicher zu gehen, hatte ich einen Sussex Hook mit 65yards Wurfweite mitgenommen, mehr als ausreichend, um das Monument zu umrunden.

Aber nun gab es ein Problem. Ich würde den Bumerang zwischen die Fahnenmasten und um sie herum werfen müssen und hoffen, daß er seinen Rückflug zwischen den Masten auf der Rückseite schaffen würde. Eine riskante Sache. Hätte ich nur einen Bumerang mit kürzerer Reichweite mitgenommen. Aber jetzt war es zu spät!

...Woher kam der Wind? Die Flaggen halfen nicht. Um mir zu helfen, machte Ben einen Probewurf mit einem "Comeback" der aber knallte gegen eine der Denkmalsseiten, was den Wachmann, der uns beobachtete, erschrecken ließ.

Nun war der Zeitpunkt zum Wurf da; in einer Minute würden die ersten Besucher, die schon im Anmarsch waren, hier eintreffen. Also gerade genug Zeit für einen Wurf, Ich stellte mich etwa 10 m von einer Ecke auf, zögerte noch einen kurzen Augenblick, um zu prüfen, zwischen welche Masten ich zielen mußte, tat einen tiefen Atemzug, beugte mich zurück, streckte meinen Arm und warf den Bumerang ab.

Er flog wie ein Geschoß, am Monument vorbei, zwischen die Fahnenmasten hindurch und kam hinter der großen Nadel außer Sicht. In diesen wenigen Augenblicken wurde das Washinton Monument so etwas wie ein Freund für mich. Es hat meinen Bumerang eben nicht zerschmettert. Wenn überhaupt noch, müßte es einer der Fahnenmasten während des Rückfluges tun. Ängstlich wartete ich, während die Sekunden vergingen.

Dann plötzlich, zu meiner großen Erleichterung, kam der Rote Hook in Sicht; er flog auf der linken Seite des Monuments zurück. Als ob er seine Verachtung für die Fahnenmasten zeigen wollte, flog er zwischen ihnen hindurch und landete hinter mir im Gras.

Ich hatte einen erfolgreichen Wurf getan, und alle waren hocherfreut...

Übersetzung: wb


 
   
  Zurueck   Back