Bumerang Welt Homepage
 

 
Editorial
Weg zum Langzeitflug (2)
Tuning
Holzbumerangs tunen
Distanzabschätzung LD
Meßmethoden LD
Elixier
Anregungen zum Nachbau
Wurfholz aus Magdeburg
Achtung! Bumerang
Kurvenscharen
Turnier-Ergebnisse
Schüler-DM
Kurzmeldungen/Termine
 
Zurueck   Back

Distanzabschätzung durch Flugzeitmessung bei Weitfliegern

Von Lorenz Gubler

Wer Weitwurf kennt, weiß, daß bei dieser Disziplin die eigentliche Meßgröße - die Flugweite - nur mit großem Aufwand bestimmbar ist. An den Turnieren braucht es jeweils ein Dutzend oder mehr Spotter, die sich nach mehr oder weniger langer Diskussion auf einen Punkt der größten Flugweite einigen. Die Resultatangabe auf Zentimeter genau ist meiner Ansicht nach sowieso fraglich, Meter würden reichen (122,98 m natürlich abrunden auf 122 m), weil die Meßgenauigkeit bei schätzungsweise ±1 m liegt. Aber was tut man, wenn man alleine am Trainieren ist?

Da bleibt vorerst nur eine Möglichkeit: Distanz abschätzen. Aber Vorsicht! Man kann sich hier ganz gewaltig täuschen. Ich dachte beispielsweise von einem Boom: Der fliegt sichere 100 m. Als wir (d.h.: Tibor und ich) dann die Distanz eines guten Wurfes effektiv maßen (siehe unten), waren es knapp 80 Meter. Man tut sich also einen Gefallen, wenn man prinzipiell 15% vom geschätzten Wurf subtrahiert, sonst wird man spätestens beim nächsten Turnier auf den Boden der Tatsachen gebracht.

Klar, bis 50 m ist die Distanz gut abschätzbar (für ein geübtes Auge vielleicht auf 5 m genau), bis 80 m vielleicht auf 10 m genau, zwischen 80 und 100 m wird es schon schwierig, und ich sage: Weiten über 100 m sind nicht zuverlässig schätzbar (für mich fliegt ein Teil dann einfach weit). Ob es nun 108 oder 132 m sind, ist entscheidend, aber in keiner Weise von Auge abzuschätzen. Was allerdings helfen kann, sind Abstürze im Bereich der größten Weite: Man kann so die Distanz abschreiten, vom Wert in Metern 20% abziehen und hat dann eine Größenordnung für die Distanz. Für die Schätzung mit dem Auge muß man einen Bumerang gut kennen und seine Größe mit einbeziehen (kleinere scheinen weiter zu fliegen als größere).

Wenn man zu zweit ist, kann man bereits überschlagsmäßig Distanzen messen, was aber mühsam für denjenigen ist, der nicht wirft (typischer Werfer-Spruch: "Dieser Wurf war schlecht - warte, ich werf’ nochmals!") Dazu reicht es in der Regel völlig aus, die beobachtete Flugweite abzuschreiten und dann je nach individueller Schrittlänge (bei mir z.B. 103 Schritte = 100 m) die Distanz zu ermitteln. Bei dieser Methode liegt die Genauigkeit bei ca. 5 m (falls man wirklich direkt unter dem Bumerang war!)

Zwei- bis dreimal messen wir mit dem Meßband. Es lohnt sich, auf optimale Bedingungen zu warten. Wenn die Flugbahnen der einzelnen Geräte vertraut sind und man als Spotter am richtigen Ort steht, erreicht man dieselbe Meßgenauigkeit wie beim Turnier (ca. 2m). Ist man einmal dabei, sollten möglichst viele Bumerangs gemessen werden, um wiederum Daten für Schätzungen und die Flugzeitmethode (wird gleich erläutert) zu gewinnen.

Flugzeitmethode:

Als eines meiner Geräte wieder einmal weit flog, wollte ich nur so aus Spaß einmal die Flugzeit stoppen. Es waren 13 Sekunden. Ein bißchen mehr gesichelt und es waren nur noch 10 Sekunden. Ich kam dadurch auf die Idee, Weiten über 100 m durch Stoppen der Uhrzeit grob abzuschätzen. Also habe ich möglichst viele Bumerangs geworfen, die eine ähnliche Flugbahn besitzen, und damit effektive Flugweiten gemessen. Oder die bekannte Weite genommen und dazu die Zeit gestoppt. Dabei bin ich auf die Zusammenhänge gemäß Tabelle 1 gekommen.

Ich muß nochmals betonen: Solche Abschätzungen lassen sich nur mit Booms machen, die eine ähnliche Flugbahn haben. Ich habe hier Geräte verwendet, die (bei optimalem Wurf) auf dem Rückweg abtauchen und am Ende keine Schwebephase besitzen, sondern in Flugrichtung nach rechts wegdrehen (s. Abb.). Es ist durchaus möglich, mit 80 m-Geräten Zeiten um 18 s zu stoppen. Das dürften dann allerdings solche sein, die auf dem Rückweg abbremsen und sich bei optimalem Wurf floatend und einfach zu fangen in den 20 m-Kreis senken. (Ein solches Gerät habe ich in Kiel in eine Baumgruppe gepflanzt. Wenn ihn also jemand finden sollte...)

Gewöhnlich benutze ich eine Kombination der genannten Varianten, indem ich zuerst schätze, dann die zeit nehme und als letztes messe (das tue ich vielleicht ungewollt schon vorher nach einem Absturz).

So, das wär’s. Konstruiert nun, sägt, schleift, gießt, stanzt, klebt, locht, gewichtet, kanneliert, tunt, bemalt...

MHR

Lorenz Gubler
Oberglattnerstr. 1
CH-8185 Winkel

 


 
   

  Zurueck   Back