Bumerang Welt Homepage
 

 
Editorial
Weg zum Langzeitflug (2)
Tuning
Holzbumerangs tunen
Distanzabschätzung LD
Meßmethoden LD
Elixier
Anregungen zum Nachbau
Wurfholz aus Magdeburg
Achtung! Bumerang
Kurvenscharen
Turnier-Ergebnisse
Schüler-DM
Kurzmeldungen/Termine
 
Zurueck   Back

Didier Bonin:

ELIXIER

Der Elixier ist hervorgegangen aus zahlreichen Versuchen mit asymmetrischen Bumerangs, die folgende Vorteile haben:

Bessere Hebelwirkung beim Abwurf, genauere Rückkehr, gute Wirkung der Gewichte. Der geschlossenere Winkel gibt ihm eine gute Stabilität und eine außerordentliche Bremswirkung am Ende des Fluges. Seine schmalen Flügel machen ihn leicht werf- und fangbar.

Gleichzeitig ist er sehr windstabil. Profil und Flügel sind ausgelegt für einen Kreisflug mit perfekter Rückkehr. Er ist ohne Zweifel derzeitig einer der besten Bumerangs für die Australische Runde [meint der Erbauer - Anm. gb].

Pinchgrip und starke Rotation lassen das Gerät zunächst geradeaus fliegen.

Bei Wind: Neigungswinkel gegen Null, ohne Wind: Neigungswinkel größer und hohe Rotation. Gewichte zuerst an Arm 2. Wenn der Bumerang zu sehr aufsteigt, noch etwas Gewicht an Arm 1 anbringen. Bei Windstille: Zusätzlich den Ellbogen gewichten, ohne die übrigen Gewichte zu verändern. Flügel 1 bleibt plan, für Flügel 2: positiver Einstellwinkel möglich.

Unterseite Vorderkante über die ganze Länge beider Flügel leicht runden (2 Schichten). Wenn die Kante zu scharf bleibt, dreht der Bumerang zu früh ein, wird vorn zuviel Material abgenommen, schließt er den Kreis nicht. Um 50 m Weite zu erreichen, muß gewichtet werden. Arm 2: etwa 4 - 8 g; im übrigen sollten die Gewichte je nach Wind variiert werden.