Bumerang Welt Homepage
 

 
Editorial
Neue Medien
Paradoxes Urteil
Konstruktion
Bumerang-Poesie
Buchbesprechung
B's unserer Leser
First Try
Michael Girvin B's
Stormy
Unsichtbare Kräfte
Buch-Vorschau
Werkstatt-Tips
Kurzmitteilungen
Brist
Veranstaltungen
 
Zurueck   Back

 

Unsichtbare Kräfte erklären

Wenn wir bei Unterweisungen den Rückkehrflug erklären wollen, kommen wir immer in die gleiche Verlegenheit: Wir müssen die Wirkung unsichtbarer Kräfte vor Zuhörern erklären, welche die Voraussetzungen für die Erklärungen noch nicht kennen, z.B. daß man Erklärungsmodelle aus der Hydrodynamik auf die Aerodynamik anwendet und umgekehrt, daß es bei der Umströmung fester Körper auf die relative Bewegung ankommt usw. Deshalb ist es hilfreich, wenn man Vorschläge entdeckt, die längst bekannte Tatsachen auf neuartige und damit oft ungewöhnliche Art zu erklären versuchen.

Die hier dargestellten Beispiele stammen aus der Unterrichtungspraxis von Ray Fauquet, Ft. Myers, Florida. Wir stellen sie mit frdl. Erlaubnis von MHR übersetzend vor und haben den Eindruck, daß sie potentiell fortsetzungs- und intensivierungsfähig sind. Deshalb haben wie einen kleinen Ideenwettbewerb ausgeschrieben, dessen Einzelheiten am Schluß der Darstellung zu finden sind.

1. Beispiel: Die Wege

Zwei Wege führen durch den Wald. Die Frage lautet: Wenn du schnell von A nach B kommen willst, welchen Weg wählst du? - Die Wahl wird auf den Weg X fallen, weil er kürzer ist Weiter: Wenn ich den Weg X wähle und ihr Weg Y, und wir wollen zu gleicher Zeit in B ankommen, wer muß schneller gehen? Sie werden antworten: Wir müssen schneller gehen, weil unser Weg länger war. - Dann zeige ich ihnen, daß die Wege im Wald der Ober- und Unterseite eines Flügels entsprechen und zeige ihnen, daß die Bumerangs, die sie in den Händen halten, Flügel haben. Nun mache ich einen Gedankensprung und erkläre ihnen: Wenn der Flügel sich durch die Luft bewegt, muß diese auf der Oberseite schneller strömen als auf der Unterseite. Dabei dehnt sie sich ein wenig, so daß auf der Oberseite weniger Luftdruck herrscht. Das eben ist der Auftrieb, der Flugzeuge in der Luft hält.

2. Beispiel: The Ferris Wheel

(Ich kann das nicht wörtlich übersetzen; gemeint ist ein Kinderkarussell mit waagerechter Achse, in groß: Riesenrad - Abb.2)

Wenn sich das Karussell dreht, fühlen die Insassen, daß sie sich durch die Luft bewegen; dreht sich das Rad schneller, fühlen sie den Luftzug kräftiger. Wenn es auf einen Waggon-Unterbau montiert gedacht ist, der nach links rollt, und das Rad sich gegen den Uhrzeigersinn dreht, werden die Fahrgäste den Luftstrom oben stärker spüren als unten, weil die Geschwindigkeit des Luftstromes oben aus der Summe der Drehgeschwindigkeit und der Fahrgeschwindigkeit entsteht. Der Luftstrom unten ist geringer, weil das Karussell die Fahrer entgegen der Fahrtrichtung transportiert. Wenn du erst erklärt hast, daß die Fahrer oben schneller durch die Luft sausen als unten, kannst du das leicht auf die Bumerangflügel übertragen.

 

Ausschreibung eines kleinen Wettbewerbs für interessierte Kreative:

Die Bumerang Welt lädt ein, Die Wege und The Ferris Wheel weiterzuentwickeln. Das kann geschehen durch Weiterführen des Gedankenspiels (Wege/G, Ferris Wheel/G), oder durch Pläne für weiteres Praktizieren bzw.für Modelle (Wege/M, Ferris Wheel/M).Bis zu vier Teilgebiete können also bearbeitet werden.

Als Preis wird ausgesetzt:
Ein Bumerang nach Wahl aus den U.S.A.

Prämiert wird die beste Gesamtlösung (Wege/G +Ferris/G +Wege/M +Ferris/M) oder eine oder eine Gruppe von Einzellösungen.

Jury: Das Herausgeberteam. Eingereichte Arbeiten berechtigen die BuWe zur Veröffentlichung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen; wohl aber wird Interessierten auf Wunsch Einblick in die eingereichten Arbeiten und das Protokoll der Preisvergabe gegeben.
wb


 
   
  Zurueck   Back