Bumerang Welt Homepage
 

 
Editorial
MTA-Story
Internet-News
MTA: Dreibein
Vorsicht: GFK!
F/C-Entwicklung
Triton IV
F/C Weltrekord
Buchbesprechung
Jede Menge Ballast
Turbulatoren
Airbrush-Design
Ergebnisse
Ü40
Veranstaltungen
 
Zurueck   Back

Buchbesprechung:
Die Faszination des Bumerangs
Mythos oder Wirklichkeit?

Selbstverlag:
Georg August
Mühlenfelder Str. 82
13467 Berlin
132 S. DIN A4 mit 7 Fotos, zahlreichen Abbildungen, mehreren Tabellen und 28 Bauplänen.
DM 40,- einschl. Versand.

Nach Vorwort und sehr persönlich gehaltenen „Allgemeinen Betrachtungen” (4S.) gliedert der Autor den Stoff wie folgt auf (Seitenz. abgerundet): Selbstbau (12 S.) - Formen (3S.) - Werfen und Fangen (8 S.) - Wettkampfdisziplinen (2.S) - Bumerang-Physik, (einschl. Teil I): 19 S.) - Korrektur von Baufehlern (2 S.) - Verwendung von Gewichten (7S.) - Baupläne (65 S.) - Literatur-Anhang (1 S.).

Der Abschnitt über den Selbstbau zeichnet sich aus durch die Sorgfalt bei der Beschreibung der Abläufe, durch zahlreiche praktische Tips/Hinweise, durch „Sonderabhandlungen” über Profile und Gewichte und Bemerkungen zum Arbeitsschutz.

Die Bumerangformen sind auf 14 reduziert und decken damit im wesentlichen den praktisch verwendeten Formenvorrat ab. Sehr hilfreich finde ich die sorgfältig überlegten und sorgfältig dargestellten Betrachtungen zum Thema: „Innenkreis/Außenkreis/Neutrale Zone”.

Im Abschnitt Werfen und Fangen hat mich die Verwendung des Wortes „Leewinkel” irritiert. Hier an der Küste bedeutet „Lee” die dem Wind abgekehrte Seite, also die Gegenrichtung zu „Luv”.

Die Wettkampfdisziplinen kommen etwas knapp weg; und so frei ist MTA ja nun doch nicht, daß nur geworfen und gefangen werden muß. Das gilt ja nur für MTA - unbegrenzt.

Bumerang-Physik I und II. Für mich ist die übersichtlichste Graphik die Abb. 110 auf S. 52, trotz der zahlreichen, akribisch überlegten und dargestellten Abbildungen weiterer Einzelkräfte und - momente. Diese haben alle im Vergleich mit anderen Arbeiten hohen Rang und werden die Physikbegeisterten unter den Lesern zu überprüfenden weiteren Überlegungen anregen und auch dazu, ob und wie die komplizierten Sachverhalte vereinfachend dargestellt werden können.

Den Abschnitt über die Verwendung von Gewichten fanden wir so informativ. daß wir ihn - mit Erlaubnis des Autors - als besonderen Beitrag veröffentlichen werden.

Von den zahlreichen Bauplänen möchte ich lediglich die acht ersten Beispiele der „Experimentals” ansprechen. Ich meine, sie sind ein hervorragendes Beispiel für eine Reihe, die sehr sorgfältig Kleinveränderungen einer einzige Grundform vornimmt und damit sicherlich genaue Erfahrungen zuläßt. So eine spezifizierende Achterreihe habe ich bisher nicht gesehen.

Abschließend: Ein hochwertiges Buch. Eine Besonderheit möchte ich unbedingt hervorheben: Der Autor ist nicht nur sein eigener Verleger; er hat auch als Fotograf und Graphiker an seinem Werk gearbeitet. Meine Gratulation!

Das Buch kann übrigens mit einem Verrechnungsscheck direkt beim Autor bestellt werden (Adresse siehe oben).

wb