Bumerang Welt Homepage
 

 
Editorial
Vlaardingen-Bumerang
Jede Menge Ballast
Boomerangs CD-ROM
Faszination B'Werfen
Kurzmeldungen
An bes. Orten werfen
100m-Weitflieger
Rangsmith B's
Darnell F/C
Ergebnisse
Veranstaltungen
 
Zurueck   Back

Kommt der 100m-Weitflieger für alle?

Es gibt ja schon mehrere Werfer, die ihre 100m geworfen haben. Ob ihre Zahl größer wird, wenn sie ihre Geräte mit Turbulenzkerben nach Georgi Dimantschev und Lorenz Gubler, also etwa Gudimkerben versehen? Unsere Abb. versucht zu zeigen, wie die beiden einen 120 g-Hook aus 4 mm Pertinax mit einer Schlüsselfeile bearbeitet haben; erste Würfe waren vielversprechend, leider noch ohne exakte Messungen. Gerhard hat ebenfalls erprobt.

Bei dieser Gelegenheit sollte man an David Schummy erinnern, der im Jahre 1983 einigen seiner MTAs durch kräftige Längsrillen folgendes Profil gab und damit Zeiten bis zu 25 sec erreichte.


     Schummy-Profil

 wb

Meine Meinung

Wilhelm hat mir den Prototypen von Lorenz zum Testen zugeschickt. Er fliegt fein, benötigt keine übermäßigen Kräfte oder extreme Abwurfwinkel, und ich konnte ihn sogar fangen. Allerdings schätze ich die Reichweite auf unter 80 m. Meiner Meinung nach sind die Profiltüftler hier auf einem Holzweg, den ich vor ein paar Jahren auch schon beschritten habe. Damals schickte mir Ted Bailey die Beschreibung eines neuen Profiles von Prof. Demeter G. Fertis, University of Akron, Ohio, USA. Darin wird eine Profilveränderung vorgestellt, die zu erhöhtem Auftrieb bei vermindertem Widerstand führt. Das Verfahren wurde als US-Patent Nummer 4.606.519 am 9. August 1986 eingetragen. Die untere Abbildung zeigt die Auswirkungen dieser Veränderung am Beispiel eines Standard-Profils (NACA 23012). Ich hatte daraufhin auch die Idee, daß vielleicht der verminderte Widerstand für Weitflieger nutzbar sein könnte. Also baute ich zwei identische Challenger, flog sie ein und verpaßte einem den Zusatzschliff mit ca. 30% Materialstärke.

Ergebnis: Das Gerät war viel leichter zu werfen, flog aber auch lange nicht so weit. Ich habe ihn dann solange ballastiert, bis er einfach zu schwer wurde. Die Reichweite des normalen Challenger wurde aber nicht erreicht. Das Gerät ruht nun in der Kiste mit Experimentalmodellen.

Ich könnte mir vorstellen, daß sich dieses Profil bei MTAs günstig auswirken könnte. Wer es ausprobieren will: Am einfachsten ist die Stufe zu realisieren, wenn man einen Rohling der gleichen Form über einen fertig profilierten legt und als Schablone benutzt. An der Kante der Schablone zieht man die Powerfeile (ode ein anderen Schleifgerät) ein paar Mal entlang, schon ist die Stufe fertig.

 gb